Praslin, du bist einzigartig! – Seychellen Teil 3

Ich frage mich, WIE ich dir erklären soll, dass man sich, innerhalb weniger Stunden, in einen Ort so dermaßen verlieben kann, dass man immer und immer wieder Sehnsucht danach hat. Wir waren leider nur 1 Tag auf Praslin aber diese wunderschöne Insel hat mich verzaubert. Aber von vorne. Praslin ist die zweitgrößte Insel, der inneren Seychellen. Sie ist 12 km lang und 5 km breit. Hier wächst außerdem die berühmte Coco de Mer und im Inselinneren befindet sich das Naturschutzgebiet Vallée de Mai. Hier leben einige seltene, bekannte Vogelarten, wie zum Beispiel der Rabenpapagei oder der Dickschnabel-Fluchtvogel. Die Strände Anse Kerlan und Anse Lazio gehören zu den schönsten der Welt und einen von beiden zeige ich dir auch noch, in diesem Beitrag.

Wir sind ganz früh morgens aufgebrochen, um von Mahé nach Praslin zu kommen. Gebucht hatten wir den Flug, mit Air Seychelles, da ich Bedenken hatte, dass ich die einstündige Überfahrt, mit der Fähre „Cat Cocos“ nicht überstehe. Der Indische Ozean ist gnadenlos und hatte wahnsinnig hohe Wellen. Vor allen Dingen im September. Also sind wir geflogen und ich bin froh, dass wir uns dazu entschieden haben, denn die Aussicht war atemberaubend. Eine kleine Propellermaschine brachte uns, auf dem 15 minütigen Flug, rüber nach Praslin.

Unser Flieger ist gleich startklar. Ist der "Vogel" nicht niedlich? Ein Abenteuer.

Unser Flieger ist gleich startklar. Ist der „Vogel“ nicht niedlich? Ein Abenteuer.

In geringer Höhe ging es dem Sonnenaufgang entgegen und wir hatten einen einzigartigen Ausblick

In geringer Höhe ging es dem Sonnenaufgang entgegen und wir hatten einen einzigartigen Ausblick

Wir saßen zwar wirklich sehr, sehr eng aber es war toll. Das Cockpit war offen und die Piloten gut drauf. Wir waren ca 12 Passagiere. Auf Praslin gelandet, sind wir ein bisschen rumgelaufen und haben dann, Gott sei Dank und zufälligerweise, Selbie kennen gelernt. Er war Taxifahrer und das kam uns ganz recht. Mit ihm haben wir ein bisschen verhandelt und ihn dann kurzerhand für ein paar Stunden „gemietet“. Er hatte noch eine Dame im Auto, die wir zusammen nach Hause gebracht haben um anschließend die Insel kennen zu lernen. Selbie war übrigens ungefähr 2 Meter groß, ziemlich kräftig gebaut und sah aus wie ein großer brauner Teddybär. Er brachte uns zum Anse Lazio, einem der schönsten Strände der Welt. Oh man. Es herrschte eine Ruhe dort, die mystisch war. Da es ja noch sehr früh war, waren keine Touristen dort. Nur wir, der Ozean und ein paar Boote, die vor Anker lagen und im Einklang mit den Wellen schaukelten. Ein Strand, der mir mal wieder den Atem raubte. Selbie hatten wir übrigens ein paar unserer Brote gegeben, denn er wollte im Wagen warten und ein paar unserer Sachen lagen noch dort. Naja, wir dachten, wenn wir ihn mit unserem leckeren Essen bestechen, wird er wohl nicht abhauen. Hätte er wahrscheinlich auch so nicht gemacht;-) Aber ein bisschen Misstrauen kann ja nicht schaden. Nachdem wir ihn aber erfolgreich „bestochen“ haben, haben wir erstmal diese Ruhe genossen. Vorsicht ist hier allerdings geboten. Vor einigen Jahren sind zwei Menschen tödlich verunglückt, bei Haiangriffen. Es gibt einen Bereich, der abgetrennt ist und in dem das Baden und Schwimmen sicher sein soll.

Am Anse Lazio habe ich Gänsehaut gehabt

Am Anse Lazio hatte ich Gänsehaut.

Nachdem wir die morgendliche Stimmung, am Anse Lazio, genossen haben, sind wir eine Weile über die Insel gefahren, haben Witze gemacht und gelacht und wollten dann zum Vallée de Mai. Selbie brachte uns hin und wir vereinbarten, dass wir ihn anrufen, wenn wir fertig sind. Was du auf gar keinen Fall vergessen darfst, wenn du das Naturschutzgebiet besuchst, ist Mückenspray. Puuuuuuuhhhhh. Nachdem Philipp vor 2 Jahren, in Thailand, mit dem Dengue Fieber infiziert wurde, sind wir da immer sehr, sehr vorsichtig. Also, alles richtig eingesprüht und los ging’s. Ist das ein tolles Erlebnis, zwischen diesen riesigen Palmen lang zu laufen, die Coco de Mer zu bewundern, die Vögel zu hören und sich zu fühlen, als wäre man im Dschungel ausgesetzt. Es hat geregnet, während wir dort waren aber die großen Bäume haben das meiste abgehalten und es hat sich toll angehört, wie der Regen auf die BLätter prasselte.

Wir haben uns die erste Stunde, im Nationalpark, ein wenig führen lassen und uns alles erklären lassen. Es ist wirklich empfehlenswert, um mehr über die atemberaubende Flora und Fauna zu erfahren

Wir haben uns die erste Stunde, im Nationalpark, ein wenig führen und uns alles erklären lassen. Es ist wirklich empfehlenswert, um mehr über die atemberaubende Flora und Fauna zu erfahren

Eine einzigartige Natur präsentiert sich im Vallée de Mai.

Eine einzigartige Natur präsentiert sich im Vallée de Mai.

Ein wunderbarer Aussichtspunkt, von dem aus man die grünen Hügel Praslins bewundern kann.

Ein wunderbarer Aussichtspunkt, von dem aus man die grünen Hügel Praslins bewundern kann.

Hach ja, leider waren wir ja nur einen Tag auf Praslin aber wir waren an einem der schönsten Strände der Welt, haben den wohl witzigsten Taxifahrer, der Seychellen, kennen gelernt, waren im wunderschönen Vallée de Mai und konnten eine einzigartige Natur bewundern, sind über die Insel gedüst und am Abend, mit der Fähre, nach La Digue gefahren. Dort hatten wir dann doch noch etwas Spaß, mit dem Indischen Ozean. Die 15 minütige Überfahrt war sehr turbulent und ich war ein weiteres mal froh, dass wir von Mahé nach Praslin geflogen sind. Bei der nächsten Reise, auf die Seychellen, werden wir auf jeden Fall länger auf Praslin bleiben. Es gibt so viel, was wir nicht gesehen haben. Traurig sind wir trotzdem nicht, denn aus der Zeit, die wir hatten, haben wir das allerbeste gemacht und genau darum geht es doch. Man muss immer das tun, was einen glücklich macht!

 

 

 

 

0 Antworten

Lass` uns einen Kommentar da:

Möchtest du an der Diskussion teilnehmen?
Trage gerne deinen Teil zu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *